zurück

Drei Tipps für hygienisch saubere Arbeitskleidung

Hygiene ist aktuell ein großes Thema – doch wer macht sich wirklich Gedanken um die Arbeitskleidung? Mit diesen drei Tipps wird der Blaumann nicht nur sauber, sondern auch keimfrei. (Foto: Willi Heidelbach/Pixabay)

Symbolfoto Wäsche (Foto: Willi Heidelbach/Pixabay)
Für keimfreie Arbeitskleidung reicht Waschen leider nicht aus. (Foto: Willi Heidelbach/Pixabay)

Waschen und aufbewahren – das sind die wesentlichen Stellschrauben, die bestimmen, ob Arbeitskleidung hygienisch sauber ist. Der textile Mietdienstleister DBL – Deutsche Berufskleider-Leasing GmbH hat uns dazu drei Tipps gegeben.

1. Richtig aufbereiten

In vielen Betrieben nehmen die Mitarbeiter ihre Arbeitskleidung zum Waschen mit nach Hause. Haushaltswaschmaschinen können jedoch zwar Flecken beseitigen, aber nicht desinfizieren. Wenn bestimmte Hygienenormen oder die Anforderungen des Robert-Koch-Instituts an desinfizierend aufbereitete Wäsche erfüllt werden müssen, kann dies nur ein professioneller Textildienstleister sicherstellen.

Die regionalen DBL-Partner bereiten Berufskleidung, die ihre Werke verlässt, entsprechend der jeweils geltenden Zertifikate hygienisch auf. Die Waschverfahren für Wäsche aus Lebensmittelbetrieben erfolgen nach der EN 14065.  

2. Regelmäßig waschen

Auch die Häufigkeit der Wäsche ist ein wichtiger Faktor für mehr Hygiene. Die Berufskleidung sollte also regelmäßig gegen frische ausgetauscht werden.

Im Mietservice wird die Kleidung regelmäßig gewechselt, bei DBL zum Beispiel je nach Kundenwunsch oder gesetzlichen Vorschriften in wöchentlichem oder zweiwöchentlichem Turnus. Häufiger ist auch möglich. Bei einem Mietservice wird die gereinigte Kleidung an fest vereinbarten Tagen angeliefert und die verschmutzte abgeholt. So haben die Mitarbeiter immer saubere Berufskleidung griffbereit. 

3. Fachgerecht aufbewahren

Um frische Kleidung hygiensch sauber zu halten, darf sie nicht mit bereits getragener Bekleidung (ob beruflich oder privat) in Kontakt kommen. Das lässt sich zum Beispiel durch Spinde oder Abwurfsammler im Betrieb umsetzen.

www.dbl.de

24.07.2020