zurück

Ihre Chance: Generationengerechte Komplettbäder

Für Sie ist es nichts Neues: Seit Jahren kämpfen die Fliesenleger darum, die Meisterprüfungspflicht wieder einzuführen. Aus Sicht der Fliesenbetriebe ist es im Sinne der Verbraucher zwingend notwendig, durch angemessene Kompetenznachweise wieder die berufliche „Spreu vom Weizen“ zu trennen.

Fliesenleger, Fliesenlegerbetrieb, Komplettbad
Komplettbäder aus einer Hand, am besten Generationengerecht – eine Chance für Fliesenlegerbetriebe (Foto: nb)

Allerdings haben sich die meisten Fliesenbetriebe in Deutschland durch den Wegfall der Meisterprüfungspflicht in den vergangenen Jahren nicht beeindrucken lassen. Anstatt sich der wachsenden Konkurrenz von immer mehr selbsternannten „Fachbetrieben“ zu beugen, haben sich viele von ihnen nach neuen und zusätzlichen Geschäftsfeldern umgesehen.

Im Fliesenbereich hält vor allem der Trend zum „Komplettbad aus einer Hand“ an. Die meisten der Betriebe haben dabei die kaufkraftstarke Zielgruppe der 50-plus-Generation im Fokus und erklären generationengerechtes, barrierefreies Bauen zu ihrem Fachgebiet. Dabei ist jedoch ebenfalls eine besondere Fachkompetenz notwendig, die es immer häufiger sogar nachzuweisen gilt, beispielsweise bei Fördermaßnahmen.

Darauf hat sich das in Krefeld ansässige Institut für Barrierefreiheit (Ifb) – einem Geschäftsbereich von Leben ohne Barrieren – bereits vor Jahren eingestellt und bietet zukunftsorientierten Betrieben zweitägige Schulungsmaßnahmen mit Abschluss zur zertifizierten Fliesenfachkraft/zum zertifizierten Fliesenfachbetrieb für barrierefreies Bauen an.

Neues Schulungsprogramm ab Herbst

Ab Oktober 2017 geht das Ifb mit einem neuen Schulungsprogramm – „Ifb-Baustellen-Seminare“ für Fliesenbetriebe mit Baustellenfrühstück – neue Wege und will damit „den teilweise inflationären Seminarangeboten mit neuen Impulsen begegnen und Fliesenbetriebe motivieren, mit einer besonderen Fachkompetenz die eigene Marktposition zu stärken“.

Die zweitägige Schulung findet ausschließlich in Krefeld statt: In der Dauerausstellung für generationengerechtes, komfortabel-barrierefreies Bauen und Wohnen von L.o.B. wird auf 800 Quadratmetern Fläche an realitätsnahen Beispielen deutlich, was notwendig und zu beachten ist. Als Belohnung für die zweitägige Seminarteilnahme gibt es das Zertifikat „Fliesenfachbetrieb für generationengerechtes, barrierefreies Bauen“.

www.aktueller-bau-infodienst.de/seminare

www.lebenohnebarrieren.de

14.08.2017

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren: Was Profis wissen müssen

    Hinweise zum Datenschutz:
    Beachten Sie bitte auch unsere allgemeinen Hinweise zum Datenschutz.